1624

Fertigstellung der Orgel

Fertigstellung der Orgel, nachgewiesen durch eine Bauinschrift am Mittelturm des Orgelprospekts. Die über der Jahresangabe 1624 eingekerbten Initialen E B lassen sich höchstwahrscheinlich auf den Orgelbauer Ernst Bader zurückführen (nachgewiesen 1626–1637). Die Werkstatt Bader nahm im Orgelbau Westeuropas eine führende Stellung ein. Signum und Jahreszahl, aufgefunden im Mai 2019, sind von erheblicher organologischer Bedeutung. In Wallenbrück wäre demnach der älteste, zu wesentlichen Teilen erhaltene und einzig signierte Ba-der-Prospekt greifbar, zugleich das früheste und erste bekannte eigenständige Werk Ernst Baders. Das Hauptprincipal 8′ ist aufgrund seiner Abweichungen vom Gros der übrigen Pfeifen (Spitzlabien, breitere Lötnähte, fehlende Signaturen) ggf. die älteste erhaltene Pfeifenreihe und möglicherweise Bader zuzuordnen (eine organologische Einschätzung zur Urheberschaft und Altersbe-stimmung der ältesten Baustufe liegt bisher nicht vor).
– Lt. Orgelbaumeister (ObM) Hendrik Ahrend, Leer, wurden einzelne sehr alte Pfeifen eventuell bei einem frühen Umbau hinzugefügt. –
Ernst Bader arbeitete zwei Jahre später zusammen mit seinem Vater Daniel, dem Gründer der Werkstatt, an der Orgel der Münsterkirche im unweit gelege-nen Herford.
Das 1624 geschaffene Instrument dürfte aus Platzgründen von Anfang an auf einer Empore gestanden haben, womit zugleich eine erhöhte Aufstellung der Balganlage im Turmraum wahrscheinlich ist.

Quelle: Kamm Chronologie_Orgel_Wallenbrueck Disposition

zurück